2004-06-30

Die Dreieinigkeit: Meine Kinder, diese Worte kommen von unserem Willen, der Dreieinigkeit.
Wenn ihr ein Zeugnis lest, das von unserem Willen kommt, muß dieses mit der Gnade des Heiligen Geistes gelesen werden, damit ihr im Licht seid.
Wenn ihr ein Zeugnis hört, das von unserem Willen kommt, müsst ihr den Heiligen Geist bitten, euch Gnaden des Lichts zu geben, damit ihr im Licht seid.
In beiden Fällen müsst ihr euch in unserem Göttlichen Willen hingeben, damit ihr für das empfänglich seid, was wir euch verstehen lassen wollen.


Jesus: Ich habe bei meinen Treffen der Liebe Gnaden gegeben, jeder musste sich hingeben, um diese Gnaden zu erhalten.
Ich will auch euch dieselben Gnaden geben, die ihr diese Schriften lesen werdet: ihr müsst euch hingeben, diese Schriften sind für euch.
Das sind meine Versammlungen, das sind meine Korrekturen, jeder muss auf mich hören:
eine gesprochene Botschaft: stellt eine Beziehung mit den Personen her, die die Person hören, die spricht, während dieselbe Botschaft, gelesen, ein Band des Herzens mit der Person herstellt, die es gesagt hat.
Ein Zeugnis im Heiligen Geist ist eine Sprache der Liebe zwischen Gott und der Person, die hört oder liest.
Ich selbst bewirke, dass alles, was von euch gelesen werden wird, euch angenehm ist.
Erlaubt mir, euch zu informieren, dass bei den Korrekturen einige: hm, also, äh, da, dann, Stottern, Stammeln beim Lesen nicht vor euch sind.
Eure Lektüre geht nicht so schlecht, nicht wahr? Lasst mich für euch sorgen, wie ich mich um mein Instrument kümmere.
Da ich die Liebe bin, nehme ich euch, wie ihr seid, und mache Neues mit euch; ich verändere euch nicht, ich wandle euch mit meinen Gnaden.
Meine Kinder, wie viele Gnaden empfangt ihr bei diesen Lesungen! O, wie ich euch liebe!

ICH BIN ist mit euch.